05/2021 – Der „Da Vinci Glow“

Erdlicht, Abenddämmerung, Namibia (J.-U. Köhler)

Alle Monate wieder – zur Zeit des Sichelmondes – kann der aufmerksame Beobachter bei klarem Himmel ein interessantes Phänomen am Mond beobachten. Die Mondsichel ist lichtstark am tiefen Westhorizont zu sehen. Es ist der Teil der Mondkugel, den das Sonnenlicht direkt erreicht und reflektiert. In dem nicht beleuchteten dunklen Teil des Mondes herrscht zu dieser Zeit Mondnacht. Dennoch kann besonders in den April- und Mainächten ein fahles Licht auf dieser dunklen Seite des Mondes beobachtet werden – Erdschein, Erdlicht oder auch Widerschein genannt.

Wie kommt das zustande?

Erdschein entsteht, wenn die Tagseite der Erde das Sonnenlicht auf die unbeleuchtete Mondoberfläche reflektiert. Der Lichtanteil ist dabei etwa 50 mal so stark, wie die Lichtmenge bei Vollmond, das auf die Erde strahlt. Stellt Euch vor, ihr steht auf der Nachtseite des Mondes und schaut zur Erde.

Die Romantiker unter Euch würden dann bei einem Blick zurück zur Erde sagen:

„Oh, wie schön die Vollerde heute wieder leuchtet“.

Da das Licht zweimal reflektiert wird (Erde – Mond – Erde), ist es allerdings viel matter als der Mondschein der beleuchteten Mondseite, der uns auf direkterem Wege über die Mondoberfläche erreicht – Albedo genannt. Damit wird das Rückstrahlvermögen (Reflexionsvermögen) von nicht selbst leuchtenden Oberflächen bezeichnet.

Glow am Morgen (1,8% beleuchtet)

Nächste Sichtbarkeiten

08.05. 04:50 Uhr 

09.05. 05:00 Uhr 

11.05. Neumond

13.05. 21:00 Uhr 

14.05. 21:30 Uhr 

15.05. 22:00 Uhr 

Aber was hat das nun mit Leonardo da Vinci (1452-1519) zu tun?

Der Universalgelehrte Leonardo da Vinci erkannte um 1510 als erster den wahren Grund für den schwachen Schein bei Sichelmond. Deswegen wird es auch „Da Vinci Glow“ genannt. (glow [gləʊ] = Leuchten, Glühen)

Bis dahin nahmen die alten Astronomen an, der Mond selbst strahle das aschfahle Licht selber aus.

Kannst Du es erklären?

Überlege jetzt mal, warum wir von der Erde aus immer nur früh am Morgen vor Sonnenaufgang oder kurz nach Sonnenuntergang am Abend eine Mondsichel sehen können – niemals spät in der Nacht. (Auflösung in der nächsten Folge)

Warum ist es im April und Mai besonders gut sichtbar? 

Klimaforscher wollten vor einigen Jahren messen, wieviel Sonnenlicht von der Erde reflektiert wird. Dazu haben Sie mit speziellen Geräten diesen Glow auf dem Mond gemessen und dabei festgestellt, dass in den Monaten April und Mai etwa 12% mehr Licht von der Erde zum Mond reflektiert wird. Der Grund dafür ist, dass es in diesen Monaten immer die meisten Wolken auf der ganzen Erde gibt, die das Sonnenlicht besonders stark reflektieren können.

LASS UNS IN VERBINDUNG BLEIBEN! 😎

Wir möchten dir gerne die neuesten Neuigkeiten zukommen lassen! Wir versprechen, niemals zu spammen. Lies unsere Datenschutzerklärung für mehr Details.

Zugehörige Beiträge